Wappen  

Der Luzerner Stiftsschatz

in der Stifts- und Pfarrkirche St. Leodegar im Hof,
Luzern

     
___________________ ____ ___________________________________________________________________________

Führungen

Anfahrt/Adresse

Kontakt

Links


Medienberichte

Impressum

English (abstract)

 

 

Der Luzerner Stiftsschatz
Ausstellung in der Schatzkammer der Hofkirche St. Leodegar

Der Luzerner Stiftsschatz gehört zu den ältesten und bedeutendsten sakralen Schätzen der Schweiz. Nachdem er während Jahrzehnten im Dunkeln schlummerte, wurde er 2018, anlässlich des 1250 Jahre Jubiläums des Chorherrenstifts St. Leodegar, neu ausgestellt und wieder allgemein durch Führungen zugänglich gemacht. Diese wurden im Jubiläumsjahr von ca. 1.400 Personen besucht und werden fortan regelmässig öffentlich und für Gruppen nach Vereinbarung angeboten.

Der Luzerner Stiftsschatz ist Mitglied des Verbands der Museen der Schweiz (VMS).

Bericht Tele1 (3 Minuten)

   
   


Ein Juwel von einem Raum: Ungewöhnlich und in ihrer Art einzigartig ist die ornamentale Bemalung des Deckengewölbes und der Wände der Schatzkammer im Art déco-Stil, geschaffen 1933 vom Luzerner Kunstmaler Alfred Schmidiger. + mehr

   
   

   

Die ältesten Glanzstücke des Stiftsschatzes sind ein kostbarer, als Silberrelief gestalteter Messbucheinband sowie ein prächtiges, vergoldetes Vortragekreuz. Ihre ältesten Teile datieren aus dem 12. Jahrhundert und beides sind Schenkungen des Propstes Ulrich von Eschenbach. Er spielte auch in der Geschichte der Stadt Luzern eine wichtige Rolle. Von herausragender Bedeutung ist ebenfalls ein Kelch aus der Burgunderbeute. Renward Cysat, der 1599 als Stadtschreiber das erste Inventar des Stiftsschatzes erstellte, vermerkt, dass ihn die Eidgenossen Herzog Karl dem Kühnen in der Schlacht von Murten (1476) als Beute abgenommen haben. Der Grossteil der Schatzobjekte aber stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert, das heisst aus der Zeit nach dem Neubau der Stiftskirche, bedingt durch deren Brand im Jahr 1633. Neben zahlreichen barocken Kelchen, aufwändig gearbeiteten Reliquiaren und seidenbestickten Messgewändern sind hier unter anderem fünf fast lebensgrosse, silberne Reliquienbüsten zu nennen.

   

   

Vortragekreuz aus dem 12./15. Jahrhundert (Detail), gestiftet von Propst Ulrich von Eschenbach

   
   


Reliquienkästchen, um 1500

   
   


Der Überlieferung nach: Chorkappe des Heiligen Leodegar, 17. Jahrhundert (Stickerei) und älter + mehr

   
   


Silberne Madonnenbüste mit Jesuskind, Luzern 1658

   
   


Sonnenmonstranz, Luzern 1722
(Detail: Gemme mit Darstellung der Auferstehung Jesu)

   
   


Grosse Altarreliquiare, Altarkreuze, Kerzenleuchter, Kanontafeln,
Messbuch (17./18. Jahrhundert)

   
   


Anna Maria Barbara Abesch, Die Dreifaltigkeit, 1741, Hinterglasmalerei + mehr

   
   


Altarreliquiar mit dem Hl. Mauritius, Luzern, um 1640 (Detail)

    Spiegel

 
Der bedeutende, barocke Devotionalspiegel mit einer Darstellung der Taufe Jesu war 2019 in der grossen Ausstellung „SPIEGEL. Der Mensch im Widerschein“ im Museum Rietberg in Zürich zu sehen. Den Text dazu aus dem Ausstellungskatalog finden Sie hier. + mehr

Öffentliche Führungen
     
    Januar  SA 11. Januar, 10 Uhr   
    Februar  
DI 11. Februar, 19.15 Uhr
    März   SA 14. März, 10 Uhr
    April  DI 07. April, 19.15 Uhr
    Mai   SA 09. Mai, 10 Uhr
    Juni  DI 02. Juni, 19.15 Uhr
     

Treffpunkt:

 

Vor der Sakristei der Hofkirche (3. Türe auf der rechten Seite der Kirche)

Eintitt:

 

frei, Kollekte

 

 

Führung: Urs-Beat Frei, Spezialist für Sakralkunst

Weitere Führungen:

 

für interessierte Gruppen, Vereine, Firmenanlässe, gerne nach Vereinbarung:
post@luzern-kirchenschatz.org

     

Anfahrt /Adresse




 
     

Adresse:

 

St. Leodegarstrasse 6, CH-6006 Luzern

Parkplätze: 

 

Parkhaus Nationalhof, Haldenstr. 23, CH-6006 Luzern

Kontakt:

 

post@luzern-kirchenschatz.org (Urs-Beat Frei, Konservator))

     
     

Links:



 

 

 

 

 

+ Kollegiatstift St. Leodegar im Hof, Luzern

+ Pfarrei St. Leodegar im Hof


+ St. Leodegar im Hof (Wikipedia)

+ Hoforgel Luzern

+ Sakrallandschaft Innerschweiz

+ Museen in Luzern


+ Luzern Tourismus


+ Plattform der Museen der Schweiz

     

Medienberichte:





 

+ Tagesschau SRF

+ Luzerner Zeitung

+ kath.ch

+ IM-Info (Deutsch) + IM-Info (Français) + IM-Info (Italiano)

     
English (abstract)  


The Treasure Chamber of the Collegiate Church in Lucerne

The treasure chamber of the Hofkirche houses one of the oldest and most important collections of ceremonial objects in Switzerland. Highlights are the great processional cross and a silver missal binding of the 12th century. Another masterpiece of medieval goldsmith craftsmanship is a chalice from the Burgundian booty won by the Swiss Confederates in the Battle of Morat in 1476.

The majority of the sacred objects however date back to the 17th and 18th centuries, from the period following the reconstruction of the Collegiate Church after the devastating fire of 1633. Besides numerous precious chalices, elaborately worked reliquaries, as well as gold and silk embroidered liturgical vestments, there are five nearly life-size silver reliquary busts on display. The painted mural decoration of the treasure chamber in Art Deco style dates from 1933, and is unique in Switzerland.

TV-Report /Swissinfo English

The Collegiate Treasure Chamber may be visited in a guided tour only.
Further Information and booking: english@luzern-kirchenschatz.org

 

 

 

Impressum:

 

Fotos: Lukas Galantay

   

Texte: Urs-Beat Frei, Doris Strahm

    Copyright: 2018, Kollegiatstift St. Leodegar im Hof, Luzern, und Urs-Beat Frei